Archiv nach Verfasser für reiner

Da kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus – ein Stück in mehreren Akten

Kurzer Rückblick – Deutsche Jugendmeisterschaften im Finswimming Rostock Ende April: Nach 3 harten Tagen im Kampf um die Medaillen sitzen 14 Sportler mit ihren Trainern im Kreis Vornominierten für Jugendweltmeisterschaften und lauschen dem Bundestrainer. Von den 14 Sportler, mit dabei unsere Franca Richter, sollen 10 mit nach Sharm El Sheikh fliegen – die endgültige Entscheidung zu den DM. 2 Wochen später in Dresden holt sich Franca mehrere Deutsche Jugendmeistertitel, verbessert nochmals ihre Bestzeiten teilweise deutlich und – erhält keine Nominierungsurkunde!?! Aus vorgesehenen 10 Sportler sollen nur noch 6 mitfliegen, natürlich gibt es keine Begründung dazu.
Und es folgt der 3. Akt eine Woche später. Wie ein Kaninchen zaubert der Verband plötzlich eine Sportlerin aus Plauen aus dem Zylinder, die bisher überhaupt keine Rolle gespielt hat und steckt sie in die Jugendnationalmannschaft. Inzwischen und nach vielen Aufregungen haben sich unsere Sportler in den Urlaubsruhemodus begeben und u.a. für die DM im Langstreckenschwimmen trainiert, mit kurzem Abstecher zu den französischen Meisterschaften. Erstmals mit dabei Franca und einem guten 5. Platz in ihrer AK. Dann die große Überraschung 14 Tage später mit dem Sieg in ihrer AK über 2000m und Platz 2 in der Gesamtwertung, hinter unserer überragenden Lotte Klabunde – dazu später etwas.
Kurz bevor der Vorhang fällt, der 4. Akt des Dramas. Knapp 1 ½ Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaft und 2 Monate nach den Deutschen Meisterschaften bekomme ich ein Anrufen von unserem Bundestrainer: „…die Sportlerin aus Plauen ist zurückgetreten und Franca ist nachnominiert…“. Die ist inzwischen völlig im Entspannungsmodus und macht nur deshalb im Urlaub mit ihrer Mutter Sport, damit nicht schon wieder ein neuer Badeanzug gekauft werden muss. Wieder zurück blieben dann gerade einmal knapp eine Woche intensive Vorbereitung, nicht fürs Dauerrutschen, sondern für eine Weltmeisterschaft!!!
Hier Endet aber das Drama und geht in ein Happyend über. Inzwischen ist Franca in Ägypten und schwimmt eine Bestzeit nach der anderen und ist gestern völlig überraschend mit der 4 x 200m Staffel als Schlussschwimmerin 4. geworden. Nochmal: das ist die 4. schnellste Staffel der Welt. Und heute Abend stehen sie im Finale über 4 x 100m unter den 8. schnellsten Staffeln – damit hat im Vorfeld keiner nur ansatzweise gedacht.
So findet ein Drama doch noch ein glückliches Ende.

 

Herbsttrainingslager für Flossenschimmer auf dem Rabenberg

vom 20. bis einschl. 25. Oktober 2019 führt der Landestauchsportverband das Herbsttrainingslager auf dem Rabenberg durch. Im Anhang ist die Ausschreibung und das Anmeldeformular hinterlegt. Veranstaltungsort: Sportpark Rabenberg / 08359 Breitenbrunn alle Informationen sind auch auf der Webseite zu finden unter: https://www.tauchsport-sachsen.de/wettkampfsport/trainingslagertermine/19-herbst-trainingslager-rabenberg-2019.html

 

Und plötzlich waren wir die Schnellen


am letzte Wettkampftag der Süddeutschen Meisterschaften gab es völlig erstaunte Gesichter. Die Siegerehrungen in den Einzeldisziplinen und den Gesamtsiegern der jeweiligen Altersklassen war schon zu Ende und die Krönung der besten Mannschaften stand noch aus. Da unser kleines Team von 8 Sportlern mit 6 Pokalen bereits zu den großen Gewinnern zählte, war die Sportler beim Zusammenpacken oder standen schon unter der Dusche. Dann der Ruf nach der SG Dresden als zweitbeste Mannschaft der Veranstaltung – die große Überraschung. Überraschung, da von den mehr als 20 Mannschaften einige mit der 5-fachen Stärke anrückten. Bei dieser Meisterschaft zählte aber diesmal nicht die Masse, immerhin gingen fast 300 Sportler an den Start, sondern die geschwommenen Zeiten. Je dichter diese an den Deutschen Rekorden lagen, desto mehr Punkte gab es. Damit ging ein „Ihr seid die Größten“ an Lilly, Lotte K., Lotte M., Stefan, Margarethe, Franca, Sven und Nico. Wer hier genau hingesehen hat wird festgestellt haben, Michele und Arik fehlen in der Aufstellung. Arik ist noch in seiner Jugendfindungsphase und wird vorerst keine Wettkämpfe mehr bestreiten, will aber in das Donnerstagstraining in der 50m Halle einsteigen und Michele bereitete sich für den World Cup in Italien an diesem Wochenende vor.

Resümee: Ein riesen Event mit völlig unvorhergesehenen Ergebnissen, einer wahren Explosion von Bestzeiten, einem Trainer der ununterbrochenen Tränen trocknen musste – wobei meist nicht zu erkennen war ob sie vor Freude oder Enttäuschung rollten und einer Mannschaft, bei das Wort Team ein tiefe Bedeutung hat. Was immer wieder von anderen Mannschaften zu hören war und ist, ist die Bewunderung über das Auftreten und der Zusammenhalt unserer Sportler in der letzten Zeit. Dazu gehören auch die Eltern, die nicht nur als Fans mitgefahren sind, sondern inzwischen als Wettkampfrichter, Fahrer und Organisatoren Vorort aktiv unterstützen.

Was wir im Moment noch bei uns verzweifelt im Großen suchen, ist uns im Kleinen gelungen – das Miteinander gemeinsam an einem Strick zu ziehen; um Leistungen zu kämpfen und sie würdigen; Freude an dem zu haben, was wir erreicht haben; miteinander zu reden und nicht nur zu meckern.

 

Zwischen Freude und Tränen, Resümee zu den Deutschen Meisterschaften im Finswimming 2015

Wir alle kennen sie, die Gratwanderung der Emotionen. Unermessliche Freude auf der einen Seite und tiefe Enttäuschung auf der anderen. Vor dieser Achterbahn der Gefühle waren unsere beiden Sportler am letzten Wochenende auch nicht gefeit . Arik, der hoch motiviert im ersten Lauf der Deutschen Meisterschaften im Finswimming aus dem Erfurter Schwimmbecken mit Bestzeit und einem Sieg über seinen Leipziger Freund und Konkurrenten steigen wollte, hat die Erfahrung am eigenen Leib spüren müssen. Nach 15 Minute und 11 Sekunden schlug er deutlich vor dem Schwimmer der DHFK an  und schraubte seine Zeit um mehr als 1,5 Minuten nach unten. Die Euphorie dauerte genau  3 Minuten an. Danach stand er völlig fassungslos, mit Tränen in den Augen da und konnte nicht glauben was der Stadionsprecher sagte: Disqualifikation wegen Tauchzügen. Er brauchte ¼ Stunde, um über den Schock zu kommen – danach übernahm sein Mundwerk wieder die Oberhand und erschwamm sich im Endresultat 5 Medaillen, teilweise wieder mit Bestzeiten. Bei Michele lag die Situation etwas anders. Vornominiert für die Jugendeuropameisterschaften durfte sie sich keine größeren Patzer erlauben. Allerdings gingen bei ihr die Gefühle auch hoch und runter. Über ihre Hausstrecken, den 200 und 800m schwamm sie knapp an neuen Bestzeiten und somit an den gesetzten Zielen vorbei, auf den Nebenstrecken, den 50m und 100m FS purzelten dafür die Bestmarken. Da sie sich bereits zu den JDM vor 3 Wochen deutlich empfohlen hatte, stand für die Bundestrainerin die Berufung in die Jugendnationalmannschaft nichts mehr im Wege. Sie ist auf jeden Fall in Belgrad in der 4x200m Staffel und über die 1500m, 50m und 2000m FS gesetzt, mit weiteren Optionen über die 4x100m und die 6000m. Michele ist übrigens die einzige Sportlerin  der Nationalmannschaft, die aus keinem Bundesstützpunkt kommt!!! Auf diesem Weg alles Gute und viel Erfolg bei den Europameisterschaften!!!
Und weil wir gerade beim Bedanken sind: Ich möchte mich auch bei allen Eltern, die in den letzten Wochen ihre Kinder so tatkräftig unterstützt und zu den Erfolgen beigetragen haben, bedanken. Ohne ihre Hilfe als Betreuer im Trainingslager, als Fahrer zu den Wettkampfstätten, als Anfeuerer auf den Tribühnen, als Köche, als Geldgeber und Wettkampfrichter würden wir nicht so eine erfolgreiche Truppe haben.

 

Deutsche Jugendmeisterschaften im Finswimming 2015

Tag 1
Paukenschlag in der Rostocker Schwimmhalle: Der erste Tag der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften geht in wenigen Minuten zu Ende und um den Hals von Michele und Arik hängen 3 Medaillen – und zwar die Goldenen. Nach ihrem Sieg über 1500m holte unsere Rothaarige wenige Minuten später auch noch Gold über die 50m ST. Arik schlug überglücklich nach den 400m ST als Erster, wie zu vor Michele, in persönlicher Bestzeit an. Einen richtigen Sprung schaffte Jessica bei ihrem ersten DJM Start. Mit einer persönlichen Bestzeit über 50m ST schob sie unter die Top Ten.
Schade nur, dass uns zur Staffel die 4. Schwimmerin gefehlt hat. Sonst würde auf dem Medaillenkonto eine mehr stehen.
Tag 2+3

Nach dem hervorragenden Start am Freitag setzte sich die Erfolgsserie auch an dem folgenden 2 Tagen fort. Andrea, unsere 2. Debütantin stieg sofort erfolgreich in das Geschehen ein und überraschte auf ihren Schwimmstrecken mit deutlich verbesserten persönlichen Bestzeiten. Auch Jessica schloss an ihre Erfolge des Vortages an und setzte auf ihren Strecken neue Bestmarken. Beide richteten sich auf sehr beachtliche gute Plätze im vorderen Mittelfeld ein.

Teilnehmer DJM 2015
Foto: Reiner Dietze
Bei unseren beiden Young Stars Michele und Arik lag die Messlatte deutlich höher. Um es kurz zusammenzufassen, die Erwartungen wurden übererfüllt. Um es einmal an einigen Zeiten deutlich zu machen in welchen Dimensionen wir uns im Moment bewegen: Michele, 7:35 über 800m (0,5 sek über EM Norm), 3:35 über 400m FS 1:39 über 200m und über die 100m 0:44. Arik 400m FS 3:39, 800m 7:43, 100m ST 0,43. Gerade Arik hat sich mit gewaltigen Zeitensprüngen überzeugend im Schwimmbecken präsentiert und schaffte es, zumindest in den Momenten des Schwimmens, seine Energie vom Mund in die Beine zu verlagern. Diese Leistungsentwicklung zollte teilweise deutliche Anerkennung von Sportler aus anderen Vereinen und unserer Bundesjugendtrainerin. Noch einen drauf setzte unser „Michelin Männchen“. Mit 2 EM-Kadernormen über 200m und 400m FS, einer fast Kadernormerreichung über 800m FS  (es fehlte noch nicht einmal 1/2 Sekunde) und insgesamt 5 Deutsche Jugendmeistertitel sowie 1 Vizemeistertitel der AK bei 6 Starts, brauchen keine Erläuterung mehr. Der krönende Abschluss des erfolgreichen Wochenendes war, als die Bundestrainer mir eröffnete, dass sie mit Michele zu den Jugendeuropameisterschaften in Belgrad fest rechnet. Unsere kleine Rothaarige wird demnach  als Mitglied der Nationalmannschaft die SG Dresden zu den Europameisterschaften vertreten. Sie ist damit die erste Dresdenerin, die es geschafft hat, in die Nationalmannschaft im Finswimming zu kommen. Herzlichen Glückwunsch!!! Einziger Wermutstropfen der Veranstaltung für uns war das fehlen einer 4. Schwimmerin für die Staffeln. Das hat uns mit Sicherheit die eine oder andere Medaille gekostet.
Ich möchte mich auf diesem Weg bei ALLEN Sportler für das hervorragende Abschneiden an dem Wochenende bedanken. Einen speziellen Dank geht auch an die Eltern, die ihre Kinder teilweise Vorort und in Gedanken, und natürlich auch über SMS, Telefon, Life per Internet,…. unterstützt haben. Einen speziellen Dank auch an unsere beiden Wettkampfrichter Marion und Jan für ihre Bereitschaft und dem Einsatz am Wochenende.
Resümee:  Dieser Wettkampf  war für uns die erfolgreichste Deutsche Jugendmeisterschaft in den Vereinsgeschichten der beiden Vereine Dresden Mitte und Dresden Nord mit 6 Deutschen Jugendmeistern , 3 Vize Jugendmeister, 1 x Platz 5 und 6.  Wer weiß, welche Zeiten die Sportler noch vor 8 Wochen geschwommen sind, kann den Wert und die Freude des letzten Wochenendes nachempfinden und verstehen. Wer jetzt denkt, das war‘s, liegt falsch. Jetzt geht die Arbeit erst richtig los. Bis zu den Offenen Deutschen Meisterschaften in 3 Wochen muss noch einmal alles gegeben werden um zumindest den Stand zu halten.

 

Medaillenregen in der Rostocker Neptunschwimmhalle

Welch ein gelungenes Schwimmfest! Pünktlich zum Saisonhöhepunkt, den Deutschen Jugendmeisterschaften im Finswimming, erreichten unsere Sportler den Gipfel ihrer Leistungsfähigkeit und holten, neben zahlreichen persönlichen Bestzeiten, 3 Deutsche Meister-, 10 Silber- und 2 Bronzetitel aus dem Wasser. Damit verabschiedete sich das wohl erfolgreichste Jugend-Finswimmteam aller Zeiten Dresdens letzten Sonntag vom Gastgeber. Auf dem absolute Höhepunkt des Wettkampfes wurde Michele Rütze (TCDN) als Sportlerin mit der besten Einzelleistung ausgezeichnet. Und Eleonora Haas (TCDM) schaffte den unglaublichen Sprung in den erweiterten Kaderkreis der Jugendnationalmannschaft. ALLEN Sportler HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH für die erbrachten Leistungen!!!

 

 

 

 

Wichtig, WIchtiger, AM WICHTIGSTEN

Liebe Tauch- und Finswimmgemeinde,

unser Verein hat die Chance, 1.000 Euro für die Vereinskasse zu gewinnen. Denn wir machen bei einer großen Vereins-Spendenaktion im Internet mit! Unter dem Motto „DiBaDu und Dein Verein“ spendet die ING-DiBa je 1.000 Euro an die beliebtesten 1.000 Vereine. Welche das sind, bestimmen die Internetnutzer mit Ihrer Stimme – also auch Du! Jeder Internetnutzer darf 3 Stimmen vergeben. Man kann seine 3 Stimmen auch nur einem Verein geben – wir freuen uns, wenn Du uns mit allen 3 Stimmen unterstützt! Die Aktion geht noch bis zum 05.11.2012.

Also gleich abstimmen: www.ing-diba.de/abstimmen oder geht direkt auf https://verein.ing-diba.de/sport/01257/tauchclub-dresden-mitte

Gebt die Info auch an alle Bekannte, Freunde, die gesamte Familie und wen Ihr noch mit einem Handy auf der Straße begegnet. Wenn Ihr Euch auf Facebook unterhaltet, beim Pfarrer zur Beichte seid  oder Euch die Farbbeutel um die Ohren haut denkt daran, nehmt erst allen die Handys ab und stimmt für uns!!!

Und so geht’s: Seite aufrufen → auf „ Abstimm-Code anfordern“ drücken → Telefonnummer und im Feld „Code wiederholen“ die Nummern/Zahlen eingeben → Abschicken → dann bekommt Ihr  die Abstimm-Codes auf Euer Handy → jetzt nur noch die Abstimm-Codes unter „Code eingeben“ eintragen und auf „Abschicken“ drücken.

 

Nachbetrachtung zur Weltaufführung der Unterwasseroper in Dresden

AquAria_PALAOA – Das Alter der Welt II, so der Titel der Uraufführung der Unterwasseroper im Rahmen des Kunstfestivals ORNÖ vom 3. August im Wasserwerk Saloppe. Erinnert sollte mit der Weltpremiere an das Jahrhunderthochwasser von 2002. Höhepunkt der Oper war der Unterwassergesang der Hauptdarstellerin. Wer jetzt glaubt, dass die Elbe in der Akustik eine zweite Semperoper ist, der sollte sich von seinen Kinder den Physikstoff der letzten Jahre noch einmal erklären lassen. Der Gesang erinnert eher an die Unterwassertöne von Walen.

Das Stück thematisiert das Verhältnis zwischen Mensch und Natur, die Suche nach dem Lebenselixier, dem ewigen Kampf zwischen Jung und Alt. Die Idee des ehrgeiziges Projektes hatte die aus Dresden stammende Mezzosopranistin Claudia Herr (spielte die junge Frau und sang auch unter Wasser). Als Grundlage dienten Erkenntnisse aus der Erforschung der Verhaltensweisen der Wale im antarktischen Ozean. Dort werden die aufgenommenen Unterwassertöne von der Neumayer Base an die 15km entfernt liegenden PALAOA Horchstation komprimiert geschickt und in Echtzeit per WLAN Signal über Satellit direkt zum Institut für Polar- und Meeresforschung nach Bremerhaven gesendet, wo Sie via Livestream ins Internet übertragen werden. So ähnlich sollte auch der Gesang von Claudia aus der Elbe – über die Elbe zu den Zuschauern unterhalb der Saloppen akustisch und optisch übertragen werden. Allerdings ohne Satellit und dem teuren Zusatzequipment, sondern mit Spezialmikrofone und Kameras.

Da das Stück in einer Gegend spielt, in der das Wort Badehose sicherlich ein Fremdwort ist, verwandelte sich das Ufer der Elbe während der Aufführung  in Eisberge. Ein Chor von jungen Robben sang vom harten Leben in der Kälte, der Schwertwal vom Schwermut, ein Unterwasserschlagwerk sorgte für das Getöse in der Brandung und eine Herde von Walen pflügten durch das 25 Grad warme (Elb-) Eismeer – das war unserer Part. An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an die „Herden-Schauspieler“ Eleonora, Vivien, Magarete, Björn, Nils, Jan, Grünling, Markus und Gerd. Und an die, die von uns die Elbe rauf und runter gerannt sind: Marion, Lo, Jörg, Fa. Rössler, Fa. Haas,…

Um auf die Frage: Wie wars zu antworten, möchte ich  hier lieber einen der vielen Zeitungsartikel sprechen lassen:

„Zur Uraufführung der Unterwasseroper „AguAria_Palaoa – Das Alter der Welt II“ spielte das Wetter am Freitagabend gut mit – nur die Technik nicht. Pannen trübten immer wieder das Erleben eines Spektakels, für das sich die Akteure dennoch Beifall verdienten. Auch wenn er am Ende nicht gerade überschwappte. Die Oper unter Wasser ist noch jung. Nach Ansicht der Sängerin Claudia Herr hat das submarine Musizieren viel Potenzial.“

Dennoch, wer kann von sich schon behaupten: Ich war Akteur – Schauspieler bei einer Weltpremiere!!! Wenige.

Und zum Schluss noch einige Worte der Sängerin und Produktionsleiterin Claudia Herr:

Liebe Finswimmer,
nach einer Woche voller Auswertungen, Selbstkritik und Kritik möchte ich Euch danken, dass Ihr so wacker und so gut vorbereitet bei dem Unternehmen UnterwasserOper in der Elbe mitgewirkt habt!
Wir wissen alle mit einem traurigen Auge, dass viele der Zuschauer Euch zwar bemerkt haben aber leider nicht durch die Kamera in großer Aufnahme auf der Leinwand sehen konnten.
Wie ich höre, konntet Ihr Euch auch nicht auf der Terrassenbühne verbeugen.
In solchen Momenten liebe ich den Sport – denn da ist es klar – wer gemeldet ist startet auch zum Wettkampf und es gewinnt der, der zuerst ankommt.
Ihr ward sooo toll…denn ich habe Euch gesehen und ich habe gesehen wie ihr wie Raupen geschwommen seid 🙂
Fazit ist, dass wir mit Euch eine super tolle Komponente und Bereicherung geplant hatten und wir uns absolut auf Euch verlassen konnten. Es hat eigentlich gut funktioniert und perfekt reingepasst!“
Dafür meinen allerherzlichsten Dank an Euch!
Ich hoffe sehr, dass wir wieder zusammenfinden und der Elan dann noch da ist, ein gemeinsames durchweg positives Erlebnis für uns Alle zu schaffen!
Flossen hoch! Mit herzlichen Grüßen bis bald wieder Eure Unterwassersängerin Claudia
.

 

 

OT – Jugend EM in Spanien

Wer es noch nicht Wissen sollte: Eric Holz hat bei den diesjährigen Jugend-Europa Meisterschaften in Spanien eine  Bronzemedaille für das VDST-Team gewonnen!!!. Von uns, HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Eric Holz

 

Mares Event Dresden

Für ALLE die am Wochenende den Kopf Unterwasser stecken möchten oder etwas gewinnen wollen, hier ein Tipp aus Dresden:

Das Tauchcenter Dresden lädt am 31.05. und 01.06. zu ihrem ersten Mares Event an die Kiesgrube Leuben ein. Als Highlights gibt es die gesamte Palette der Neuprodukte 2008 von Reglern über Anzüge, den Flossen bis hin zu den Tauchcomputer zum Anfassen und Probieren. Zusätzlich soll es für jeden Testtaucher ein Geschenk von Mares geben und wer an den Tagen seine Ausrüstung vervollständigen will, kann sich über satte 25% Rabatt freuen. Bei einem Orientierungs-Tauchwettkampf lässt sich der neuste Mares-Regler gleich testen und wer noch genügend Kraft hat kann bei einem 10 Liter Armdrücken tolle Gewinne abstauben. Die verbrauchten Kalorien finden bei Bratwurst und anderen Dingen vom Grill schnell wieder ihren Weg ins Speicherdepot. Der ganze Spaß geht um 10:00 los.